Falco Grab

Der Zentralfriedhof in Wien ist nicht nur der größte Friedhof der Stadt, sondern auch einer der größten Friedhöfe Europas. Er wurde 1874 eröffnet und beherbergt etwa 330.000 Gräber, darunter die Ruhestätten zahlreicher berühmter Persönlichkeiten wie Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms und Franz Schubert. Mit seinen prachtvollen Grabanlagen, weitläufigen Wegen und beeindruckenden Denkmälern ist der Zentralfriedhof ein Ort der Erinnerung und gleichzeitig ein wunderschöner Park, der zum Verweilen und Nachdenken einlädt. Bevor ich dir meine persönlichen Erlebnisse und Tipps gebe, hier noch ein paar Informationen vorab:
–> das sind die Zentralfriedhof Öffnungszeiten
–> das Tor 2 ist perfekt für deine Anreise
–> so geht die Zentralfriedhof Anfahrt

Geheimtipp Wien: Ein weiterer bemerkenswerter Friedhof in Wien ist der Sankt Marx Friedhof. Dieser historische Friedhof wurde 1874 geschlossen und ist heute ein wunderschöner Park, der als Denkmal für das Wiener Biedermeier gilt. Hier liegt auch Wolfgang Amadeus Mozart begraben, dessen Grabstätte von Musikliebhabern aus aller Welt besucht wird. Der Sankt Marx Friedhof ist ideal für einen entspannten Spaziergang abseits der touristischen Pfade. –> Sankt Marx Friedhof

Lies dir all diese Beiträge auf der Webseite aufmerksam durch, damit du nichts verpasst. Tausende andere Besucher waren bereits für diese Tipps dankbar. Du kannst sie auch gerne mit deinen Freunden teilen. Ein Klick am Ende dieses Beitrags genügt, um den Beitrag kostenlos über WhatsApp, E-Mail oder Facebook zu teilen

Nun wünsche ich dir eine eindrucksvolle Zeit auf dem Wiener Zentralfriedhof!

DER REISEBLOGGER
Markus Schmidt

4.9/5 - (39 votes)
Falcos Grab auf dem Zentralfriedhof Wien
Falcos Grab auf dem Zentralfriedhof Wien

Das Falco Grab

Das Falco Grab ist eines der meistbesuchten Gräber auf dem Wiener Zentralfriedhof. Falco, mit bürgerlichem Namen Johann Hölzel, wurde am 19. Februar 1957 in Wien geboren und verstarb am 6. Februar 1998 in der Nähe von Puerto Plata, Dominikanische Republik. Als Musiker erreichte er große Bekanntheit. Sein Titel „Rock Me Amadeus“ ist bis heute das einzige deutschsprachige Lied, das die Spitze der US-Billboard-Charts erreichte.

Seine letzte Ruhestätte fand Falco am Wiener Zentralfriedhof, wo er am 14. Februar 1998 in einem ehrenhalber gewidmeten Grab beigesetzt wurde. Bei der Beisetzung trug er ein Versace-Hemd und im Hintergrund erklang der von ihm 1985 gesungene Bob-Dylan-Song „It’s All Over Now, Baby Blue“. Der Sarg von Falco wurde von den Wiener Motorrad-Rockern getragen, die 1985 in seinem Musikvideo zu „Rock Me Amadeus“ mitwirkten. Auf dem Sarg lag der Mantel, den er in diesem Video trug.

Das Falco Grab zeichnet sich durch ein besonderes Kunstwerk aus, das keine gewöhnliche Grabsteinstruktur aufweist. Das Grabkunstwerk ist etwa 3 Meter hoch, was 30 Zentimeter über der erlaubten Höhe von 2,7 Metern liegt. Der Entwurf, die Planung und die Umsetzung der steinernen Teile des Grabmals stammen von Erwin Zechmeister, einem Steinmetz aus Hollabrunn. Die Finanzierung des Grabmals erfolgte durch Ronald Seunig, einen Geschäftsmann und Freund von Falco. Die Kosten für das Grabmal beliefen sich auf etwa 20.000 Euro, und es wurde im Jahr 1999 aufgestellt. Das Grabmal besteht aus drei Teilen: Falco – der Künstler (Obelisk), Falco – das Werk (Glasplatte) und Falco – der Mensch (Säule).

Das Falco Grab ist zu einem Anlaufpunkt für seine Fans geworden, insbesondere am 1. November, dem Allerheiligen-Tag, wenn viele Angehörigen ihre toten Verwandten auf dem Friedhof besuchen. An Falcos Grab werden regelmäßig Blumen, Kerzen und andere Erinnerungsstücke niedergelegt, um dem Musiker Tribut zu zollen und seine Musik und sein Vermächtnis zu ehren.

GUT ZU WISSEN
Falcos Mutter starb 2014. Mutter und Sohn standen sich sehr nahe. Sie wurde nach ihrem Tod auf eigenen Wunsch zu ihrem Sohn dazugebettet. Ihr Grabstein liegt direkt neben dem Falco Monument.

Wo ist das Falco Grab?

Wenn du das Falco Grab besuchen möchtest, findest du es auf dem Wiener Zentralfriedhof. Der kürzeste Weg zum Grab ist vom Tor 3. Von hier kommst entlang des Hauptwegs zur Gräbergruppe 40. Dort hat er das Grab mit der Nummer 64. Du kannst es leicht finden – die Gruppe 40 ist groß angeschrieben mit Schildern. In diesem Bereich findest du den exzentrischen Grabstein leicht – die steinerne Säule ragt über die anderen Gräber hinaus.
–> hier der Link zur Google Karte.

Häufige Fragen

Ist Falco gestorben?

Ja, Falco, der österreichische Musiker und Sänger, ist am 6. Februar 1998 bei einem Verkehrsunfall in der Nähe von Puerto Plata in der Dominikanischen Republik tragisch ums Leben gekommen.

Wie wurde Falco beerdigt?

Falco, mit bürgerlichem Namen Johann Hölzel, wurde am 14. Februar 1998 auf dem Wiener Zentralfriedhof beerdigt. Bei seiner Beisetzung trug er ein Versace-Hemd und im Hintergrund erklang der von ihm 1985 gesungene Bob-Dylan-Song „It’s All Over Now, Baby Blue“. Der Sarg von Falco wurde von den Wiener Motorrad-Rockern getragen, die 1985 in seinem Musikvideo zu „Rock Me Amadeus“ mitwirkten. Auf dem Sarg lag der Mantel, den er in diesem Video trug.
Sein letzter Ruheort befindet sich auf dem Wiener Zentralfriedhof in einem ehrenhalber gewidmeten Grab.

Kann man das Falco Grab besuchen?

Ja, das Falco Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof kann von Besuchern besichtigt werden. Es ist ein bekannter Anlaufpunkt für Fans des Musikers, die ihm Respekt zollen und sein Vermächtnis ehren möchten. Das Grabmal ist in der Gräbergruppe 40 des Friedhofs zu finden, Nummer 64. Es ist relativ leicht zu finden, besonders vom Tor 3 aus, entlang des Hauptwegs zur Gräbergruppe 40. Das Grab ist durch seine außergewöhnliche Struktur, einen hohen steinernen Obelisken, gekennzeichnet und wird oft von Fans besucht, die Blumen, Kerzen und Erinnerungsstücke hinterlassen, um Falco zu gedenken.

Wie kommt man am schnellsten Weg zum Falco Grab?

Der schnellste Weg zum Falco Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof ist vom Tor 3 aus. Von hier aus folgst du dem Hauptweg entlang zur Gräbergruppe 40. In dieser Gruppe ist das Grab mit der Nummer 64, gekennzeichnet durch einen hohen steinernen Obelisken. Die Gräbergruppe 40 ist gut ausgeschildert, daher ist es relativ einfach, das Falco Grab zu finden.

Weiterführende Links

Teile es für Freunde per Email + WhatsApp oder merke es dir auf Pinterest:
Nach oben scrollen