Es lebe der Zentralfriedhof

Der Zentralfriedhof in Wien ist nicht nur der größte Friedhof der Stadt, sondern auch einer der größten Friedhöfe Europas. Er wurde 1874 eröffnet und beherbergt etwa 330.000 Gräber, darunter die Ruhestätten zahlreicher berühmter Persönlichkeiten wie Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms und Franz Schubert. Mit seinen prachtvollen Grabanlagen, weitläufigen Wegen und beeindruckenden Denkmälern ist der Zentralfriedhof ein Ort der Erinnerung und gleichzeitig ein wunderschöner Park, der zum Verweilen und Nachdenken einlädt. Bevor ich dir meine persönlichen Erlebnisse und Tipps gebe, hier noch ein paar Informationen vorab:
–> das sind die Zentralfriedhof Öffnungszeiten
–> das Tor 2 ist perfekt für deine Anreise
–> so geht die Zentralfriedhof Anfahrt

Geheimtipp Wien: Ein weiterer bemerkenswerter Friedhof in Wien ist der Sankt Marx Friedhof. Dieser historische Friedhof wurde 1874 geschlossen und ist heute ein wunderschöner Park, der als Denkmal für das Wiener Biedermeier gilt. Hier liegt auch Wolfgang Amadeus Mozart begraben, dessen Grabstätte von Musikliebhabern aus aller Welt besucht wird. Der Sankt Marx Friedhof ist ideal für einen entspannten Spaziergang abseits der touristischen Pfade. –> Sankt Marx Friedhof

Lies dir all diese Beiträge auf der Webseite aufmerksam durch, damit du nichts verpasst. Tausende andere Besucher waren bereits für diese Tipps dankbar. Du kannst sie auch gerne mit deinen Freunden teilen. Ein Klick am Ende dieses Beitrags genügt, um den Beitrag kostenlos über WhatsApp, E-Mail oder Facebook zu teilen

Nun wünsche ich dir eine eindrucksvolle Zeit auf dem Wiener Zentralfriedhof!

DER REISEBLOGGER
Markus Schmidt

5/5 - (3 votes)

Es lebe der Zentralfriedhof von Wolfgang Ambros

Das Album „Es lebe der Zentralfriedhof“ von Wolfgang Ambros, veröffentlicht im Jahr 1975, markierte einen bedeutenden Moment in der Karriere des österreichischen Musikers. Der Titel des Albums wurde von einem Plakat inspiriert, das anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Wiener Zentralfriedhofs erstellt wurde. Ambros und sein Freund, der Texter Joesi Prokopetz, ließen sich von diesem Plakat zu einer der bekanntesten und erfolgreichsten Platten der Austropop-Szene inspirieren.

Das Album selbst erwies sich als Meilenstein für Ambros, da es seinen Ruf als führender Vertreter des Austropop weiter festigte. Der Titelsong „Es lebe der Zentralfriedhof“ wurde zu einem herausragenden Hit und bleibt bis heute ein Klassiker der österreichischen Musikgeschichte. Ambros‘ einzigartiger Stil, seine kritische Haltung und sein Gespür für eingängige Melodien trugen dazu bei, dass das Album sowohl kommerziell als auch künstlerisch erfolgreich war. Es festigte seine Position als eine der prägendsten Persönlichkeiten der österreichischen Musikszene. Seine Homage an den Wiener Zentralfriedhof läuft heute noch im Radio!

Der Song „Es lebe der Zentralfriedhof“ von Wolfgang Ambros und Joesi Prokopetz beschreibt mit einer Mischung aus Satire und schwarzem Humor das ungewöhnliche, festliche Treiben auf dem Wiener Zentralfriedhof während seines hundertjährigen Jubiläums. Der Text feiert humorvoll das skurrile Verhalten der Toten, die nachts auf dem Friedhof wieder zum Leben erwachen. Es wird beschrieben, wie sie gemeinsam feiern, tanzen und sich vergnügen, als ob es ihr eigentlicher Geburtstag wäre. Die Szene wirkt makaber, da verschiedene gesellschaftliche Gruppen – Pfarrer, Prostituierte, Juden und Araber – zusammenkommen und fröhlich sind. Es wird dargestellt, wie die Band im Mausoleum spielt und die Atmosphäre sich wie an einem lebendigen Fest anfühlt. Ambros und Prokopetz betonen dabei die ironische Lebendigkeit und das Jubiläum des Friedhofs inmitten dieser ungewöhnlichen und humorvollen Feierlichkeiten. Hier kannst du das Video schauen.

Weiterführende Links

Teile es für Freunde per Email + WhatsApp oder merke es dir auf Pinterest:
Nach oben scrollen